Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald

haensel und gretel_theater augsburg_PREngelbert Humperdincks romantische Oper wird gerne in die Kinderabteilung verfrachtet, Rubrik: harmloses Märchending. Doch da gehört sie definitiv nicht hin. Ja, „Hänsel und Gretel“ ist auch für Kinder gedacht, doch bereits die Grimmsche Grundlage erzählt eine teils drastische Geschichte: Armut, Missbrauch, Kannibalismus, Mord. Alles drin. Musikalisch hat das Ganze eine wagnerianische Dimension, Volkslieder werden verarbeitet und im Gegenzug wurden Opernlieder zu Volkslieder.

In der Inszenierung des Theaters Augsburg, die ich mir kürzlich angesehen habe, endet die Hexe (die hier von einem Tenor gesungen wird) in der Mikrowelle. Sehenswert, in jeder Hinsicht.

Mehr auf  a3kultur

pic: A.T. Schaefer, Theater Augsburg

 

Dieser Beitrag wurde unter Töne, Theater abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s