Sommerfrische


Hochsommer. Und ich will ins Wasser. Am liebsten schwimme ich im Auensee. Klares Wasser, lauschige Plätze, an denen ich mein Handtuch ausbreiten kann und alles kosten- und textilfrei. Nachteil: mit dem Rad brauche ich rund 40 Minuten. Also habe ich Alternativen ausprobiert, die zwar ein Badekostüm erfordern, aber ein Bikini hat doch auch was, oder?

Erster Versuch am Sonntagnachmittag: das Naturfreibad Haunstetten. Ein Freibad mit dem typischen Equipment wie Umkleidekabinen, Toiletten, Pommes und Eis am Stiel. Großzügig dimensionierte Liegewiese mit Bäumen, vor allem aber ein ziemlich großer künstlicher See, also kein viereckiges gekacheltes Becken! Mittendrin eine Insel, die man über eine Brücke (oder mit dem Schlauchboot) erreicht. Zum Schwimmen wunderbar, Wassertemperatur 24 Grad, Eintritt 2 Euro. Das Bad wird von einem Verein betrieben. Die Fahrzeit betrug eine halbe Stunde, also nicht direkt um die Ecke.

Zweiter Versuch: Das Fribbe (keine Ahnung, was das bedeutet). Dieses seit mehr als 100 Jahren bestehende Bad ist eine Augsburger Institution. Zentral gelegen, für mich schnell zu erreichen. Warum bin ich da nicht früher schon gewesen? Weil es kein Schwimmbecken gibt. Stattdessen stürzt man sich in den Kaufbach (21 Grad). Und dann? Variante 1: 300 Meter flussabwärts treiben lassen, am Ende wartet ein kleiner Wasserfall. Variante 2: schwimmen, und zwar flussaufwärts. Das erfordert etwas (haha!) mehr Energie als Variante 1. Ja, für konsequentes Bahnenschwimmen ist das Fribbe völlig ungeeignet, doch zum Baden ist es toll. Ich hatte mir das Bach-Schwimmen langweilig vorgestellt, war es aber überhaupt nicht! Außerdem: große Liegewiese zu beiden Seiten des Baches, Umkleidekabinen, sogar Duschen und für die Allerkleinsten ein beheiztes Planschbecken. Eintritt 2,40 Euro, ab 17 Uhr 1,60 Euro. War schon zweimal da…

Und die geballte Männlichkeit auf dem Pic von 1910? In der Anfangszeit war das Fribbe eine Männerbadeanstalt.

Ach ja: Das Strandbad in Utting am Ammersee soll auch schön sein…

Dieser Beitrag wurde unter Natur, Spielzeug abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Sommerfrische

  1. Bine schreibt:

    Kommt „Fribbe“ vll. daher, weil es an der Friedberger Straße liegt. So als Abkürzung? Nur so ne Idee.

  2. Sid schreibt:

    hmm, Proviantbach(glaub ich) zwischen Glaspalast und Fabrikschloß find ich ganz toll.. kost‘ auch gar keinen Eintritt..

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s