Benny Be Good

Heute vor 25 Jahren starb der Klarinettist und Bandleader Benny Goodman. Mit seinem Orchester spielten zum ersten Mal die Größen des damaligen Jazz im New Yorker Tempel der klassischen Musik: das legendäre Carnegie Hall Konzert vom 16. Januar 1938 wurde ein enormer Erfolg. Die Oberschicht war begeistert, das Konzert wurde im Radio übertragen und über Nacht waren  Swing (und der Jazz) gesellschaftsfähig. Und Benny Goodman war ein Pop Star.

Die Tonaufnahme dieses Abends gehört schon seit Teeniezeiten zu meinen Lieblingsplatten (gibt es aber auch auf CD). Technisch nicht perfekt, da ursprünglich nicht zur Veröffentlichung gedacht. Aber es swingt! Eines meiner Faves: 13 Minuten „Sing Sing Sing“.

Als die Sache eigentlich fertig gespielt ist, geht es nochmal richtig los: Soli von Benny Goodman, Pianist Jess Stacy, Trompeter Harry James und dem grandiosen Gene Krupa am Schlagzeug.

Dieser Beitrag wurde unter Töne abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s