Schmückend scharfe Mischung

Autorenschmuck. Ein Begriff, den ich eher unsexy finde. Aber was sich dahinter verbirgt, gefällt mir umso mehr. Schmuck, der sich – weit entfernt von Preziosen à la Harry Winston, Hans Stern und Tiffany’s – an der Schnittstelle von Kunsthandwerk und bildender Kunst bewegt. Der „zwischen Kunst-Sein und Schmuck-Bleiben oszilliert“, wie es Sylvia Stephan formuliert hat.

Ungewöhnliches, oft auch unedles Material wird unüblich kombiniert und verarbeitet. Kieselsteine, Stahl, Holz, textiles Material, Kunststoff, Glas, Federn, Fell, aber auch Gold, Silber, edle und synthetische Steine werden gelötet, geschraubt, gegossen, geklebt, geflochten. Sogar Wasser wird einbezogen. Was auch immer, wie auch immer. Alles geht.

Autorenschmuck ist selten gefällig, manchmal sind die Objekte kaum noch als Schmuckstücke zu erkennen. Schmeichelnde Anpassung an die Rundungen des Körpers? Fehlanzeige. Eher sperrige unzugängliche Ketten, Ringe, Armreifen oder Broschen widerstehen einer leichten Adaption.

Die Augsburger Ecke Galerie präsentiert unter dem Titel MASALA 1 Autorenschmuck acht völlig verschieden an die Sache herangehender Künstler: Peter Bauhuis, Sam Tho Duong, Ulo Florack, Sachiyo Higaki, Taehee In, Deborah Rudolph, Caroline von Steinau-Steinrück, Estela Saez Vilanova.

Die Bandbreite ist reich wie die Varianten der titelgebenden indischen Gewürzmischung. Sehr schön: die Grenzen zum „normalen“ Schmuck einerseits und zur freien Kunst anderseits werden deutlich. Caroline von Steinau-Steinrück verlässt sich mit ihrem bandstahlartig reduziert gestaltetem Arm- und Fingerschmuck noch auf tradierte Muster. Estela Saez Vilanova lässt dies weit hinter sich. Ihre Arbeiten sind nicht als Schmuckstücke erkennbare kleine Plastiken – miteinander verbundene bewegliche Teile aus Wolle Metall, Textil, Farbe. Weich und hart, starr und flexibel prallen aufeinander, sind dennoch aufeinander bezogen. mann oder frau kann dies am Körper tragen– oder einfach als Kunstwerk für sich wirken lassen.

Eine gute Ausstellung. Punkt. Dank an die Galeristen und Ulo Florack. Hingehen, probieren, erfahren, ertragen.

[pic oben: eine Arbeit von Estela Saez Vilanova |unten: Armreif von Caroline von Steinau-Steinrück | credits: via Ecke Galerie]

Ecke Galerie Augsburg, 4.3.2011 bis 19.3.2011

Dieser Beitrag wurde unter Ausstellung, Kunst, Moden, Sachen abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s